Um diese Webseite uneingeschränkt betrachen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript

2018-07-01

Von: Pascal Lindhorst (gepr. Oliver Osmers)





Azubi-Knigge

Eine Veranstaltung für angehende Azubis - Der Vorbereitungsworkshop


 

„Azubi-Knigge? Was ist das überhaupt?“ - „Hat sich da nicht jemand verschrieben das habe ich ja noch nie gehört?“ Was für die Generation der Azubis ein neues Wort zu sein scheint, ist für die etwas älteren Generationen ein Wort was viel Bedeutung in jedermann Alltag findet. Knigge tatsächlich einfach ein anderes Wort für Verhaltensregeln in bestimmten Bereichen. So hieß nämlich ein bekanntes Buch aus dem Ende des 17. Jahrhunderts von Adolf Knigge: „Über den Umgang mit Menschen“. Also ist der Azubi-Knigge eine Veranstaltung, bei dem die Azubis welche kurz vor ihrem Ausbildungsbeginn stehen, in verschiedenen Workshops etwas über Verhaltensregeln im Allgemeinen aber auch über Körpersprache und Ausdrucksweise lernen. Mein Name ist Pascal Lindhorst Azubi (noch-) 1.Lehrjahr bei der Firma G&O und ich habe das Glück dieses Jahr als Mentor am Knigge teilzunehmen.

 

Für den Knigge gibt es jedes Jahr zwei Termine. Organisiert wird das Event vom Landkreis Verden und von erfahrenen Trainern des Karrierenetzwerkes Nord. Nun gibt es bei dem Event auch diese „Mentoren“. Der Job der Mentoren ist es eigene Erfahrungen in den Workshop unterzubringen und den Programmablauf mit den Trainern zu planen. Diese Mentoren begleiten die angehenden Azubis durch den Tagesworkshop und moderieren diesen. Für die Mentoren gibt es noch vor dem eigentlichen Knigge-Workshop, den Mentoren-Workshop. Jeder Workshop wird von sechs Mentoren geplant und begleitet.

 

Um 9:00 Uhr haben sich die drei Trainer mit uns Mentoren im Kreishaus Verden getroffen. Begonnen haben wir mit einer Vorstellungsrunde. Wir Mentoren sind alle Azubis aus dem ersten und zweiten Lehrjahr, daher haben wir uns in der Gruppe ausgetauscht: „Wer macht welchen Beruf?“, „Was macht man da eigentlich so?“, „Was für ein Mensch seid ihr privat?“. Nach der Vorstellung haben wir erstmal den groben Ablauf vom Knigge erfahren. Nachdem nun organisiert war, welcher Mentor an welchem der beiden Tage teilnimmt, haben sich die Trainer für uns kleine Team-Building Aufgaben überlegt. Es ist selbstverständlich wichtig das die Mentoren gut als Team in diesem Workshop auftreten und eben auch eine gewisse Vertrautheit vorhanden ist. Anschließend haben wir uns mit dem Einleitungsteil der Veranstaltung befasst. Dazu haben wir uns überlegt wie wir in jede noch so kleine Formalität wie die Ausgabe von Namensschildern an die Teilnehmer, eine Message verpacken können. Anschließend haben wir geschaut wie wir unsere Berufsbilder in unseren Aufgaben irgendwie wiedererkennbar mit einbringen. Ich werde als Beispiel für den Workshop eine kleine Applikation programmieren die uns und zukünftigen Mentoren einen Punkt im Programmablauf erleichtern wird. Anschließend haben wir eine kleine Kennlernphase für die Teilnehmer geplant und uns dafür ein paar Spiele und Rollenspiele überlegt. Im eigentlichen Workshop-Teil werden verschiedene Themen bearbeitet und hierzu werden die Teilnehmer in drei Gruppen unterteilt. Es gibt insgesamt sechs solcher Gruppenthemen. Es finden immer drei Themen parallel statt und jede Gruppe wird jedes Thema einmal durchlaufen. Die Erarbeitung der Themeninhalte wird interaktiv mit den Teilnehmern erfolgen. Diese Erarbeitung wurde auch von den Mentoren geplant. Jeweils zwei Mentoren werden sich eine der Gruppen schnappen und durch ihr Thema begleiten. Wir wollen den Teilnehmern aus jedem Thema ein Fazit mitgeben und ihnen dieses nicht vorgeben, sondern ihnen helfen sich dieses Fazit selbst zu erarbeiten. Sozusagen ein Mitmachworkshop dessen Programm die Teilnehmer sind. Wir lassen nur Erfahrungen mit einfließen, passende Geschichten und lenken alles so ein wenig mit ans Ziel. Ebenfalls gibt es immer die Möglichkeit auch direkt Fragen an die Mentoren zu stellen, vor der großen Runde aber auch in einem Vier-Augen-Gespräch. Wir möchten uns möglichst viel Zeit nehmen auch auf die einzelnen Teilnehmer einzugehen und wollen jedem auch individuell etwas vermitteln. Aber ganz wichtig wir wollen jedem sein eigenes Fazit mit auf den Weg geben. Noch sind Plätze frei und es würde nicht nur mich, sondern auch die anderen Mentoren und natürlich auch die Trainer freuen, wenn wir einige angehende Azubis, vielleicht ja sogar Leser dieses Blogs begrüßen dürfen.

 

Mehr Infos zum Event und zur Anmeldung gibt es hier auf der Seite vom Landkreis Verden. Bei vorab Fragen gibt es die Möglichkeit auch über den Landkreis mit den Veranstaltern Kontakt aufzunehmen.