Um diese Webseite uneingeschränkt betrachen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript

2019-12-01

Von: Pascal Lindhorst (gepr. O. Osmers)





SQL


SQL ist eine Standardsprache für das Verwalten und Auslesen von Datenbanken.

SQL steht für „Structured Query Language“, zu Deutsch also „strukturierte Abfragesprache“. SQL bietet Möglichkeiten zur Auslese von Daten aus einer Datenbank und zum Verwalten von der Datenbankstruktur selbst.

SQL wurde 1986 zum Standard des „American National Standards Institute“(ANSI) und 1987 bei der Internationalen Organisation für Normung (ISO).

 

SQL bietet dem Entwickler viele Möglichkeiten zur Verarbeitung von Daten und dem begrenzten bzw. dem limitierten Umgang mit Daten auf Seiten des Anwenders.

-      SQL ist in der Lage Abfragen an eine Datenbank auszuführen.

-      SQL kann Daten aus einer Datenbank individuell auslesen.

-      SQL kann Datensätze in eine Datenbank einfügen.

-      SQL kann schon bestehende Datensätze in einer Datenbank überarbeiten.

-      SQL kann Datensätze nach individuellen Schemen löschen.

-      SQL kann Datenbanken einrichten.

-      SQL kann Tabellen in einer Datenbank einrichten.

-      SQL kann mit gespeicherten Prozeduren arbeiten.

-      SQL kann Ansichten in einer Datenbank erstellen, und in diesen Daten ausgeben.

-      SQL bietet die Möglichkeit die Berechtigungen einzelner Nutzer für Tabellen, Prozeduren und Ansichten etc. individuell zu vergeben.

 

SQL ist zwar ein anerkannter ANSI/ISO Standard, aber dennoch gibt es verschiedene Versionen der Sprache. Allerdings um dem ANSI Standard zu entsprechen bieten alle Versionen von SQL zumindest die wichtigsten Befehle (wie z.B. SELECT, UPDATE, DELETE, INSERT, WHERE) in ähnlicher Art und Weise.

Mehr zu SQL Statements in dem Blogeintrag: "SQL Statements und Datentypen"

Die meisten SQL-Datenbankprogramme haben zusätzlich zum SQL-Standard eigene, exklusive Erweiterungen.

Um eine SQL Datenbank in einer Webseite produktiv nutzen zu können, wird folgendes benötigt:

-      Ein RDBMS Datenbank-Programm (wie z.B. MS Access, SQL Server, MySQL).

-      Verwendung einer serverseitigen Script-Sprache wie PHP oder ASP.

 

RDBMS steht für „Relational Database Management System“, zu Deutsch „relationales Datenbank Verwaltungssystem“.

RDBMS ist die Basis für die Nutzung von SQL und für alle modernen Datenbanksysteme wie MS SQL Server, IBM DB2, Oracle, MySQL, Microsoft Access. Die Daten aus dem RDBMS werden in Objekten namens Tabellen abgelegt. Eine Tabelle ist eine Sammlung von zusammengehörigen Datensätzen auf Basis von Spalten und Zeilen.

Jede Tabelle ist unterteilt in kleinere Entitäten, diese werden Felder genannt. Erstellen wir nun als Beispiel mal eine Tabelle in dem Programm SQL Server Management Studio 2016.Als Entität wird in der Datenmodellierunghttps://de.wikipedia.org/wiki/Datenmodellierung ein eindeutig zu bestimmendes Objekt bezeichnet, über das Informationen gespeichert oder verarbeitet werden sollen. Das Objekt kann materiell oder immateriell, konkret oder abstrakt sein. Beispiele: Ein Fahrzeug, ein Konto, eine Person, ein Zustand. Ein Entität-Typ beschreibt die Ausprägungen eines Objektes oder Sachverhaltes durch die Angabe von Attributen

Er gibt demnach an, welche Eigenschaften eine konkrete Entität aufweist. Übertragen auf eine Datenbank ist eine Entität ein Tupel (Datensatz) einer Relation (Tabelle). Die Relation stellt den Entität-Typ dar und deren Spalten die Attribute. Eine Eigenschaft entspricht dem konkreten Attributwert. Die einzelnen Entitäten werden in den unterschiedlichen Tabellen erfasst, sodass diese einen für den Anwender definierten Ausschnitt aus der realen Welt darstellen. 

In der folgenden Abbildung kann man sehen wie so eine Tabelle angelegt wird.

Als Beispiel sehen wir uns mal die Spalte „ID“ genauer an. Links neben dem Spalten-Namen ist ein gelber Schlüssel abgebildet. Dieser bedeutet das die Spalte als Primärschlüssel ausgewählt ist. Ein Primärschlüssel dient der eindeutigen Identifizierung der einzelnen Zeilen in einer Tabelle. Also zeichnet den Primärschlüssel aus, dass es ein eindeutiger Datensatz ist. Er kann entweder Teil des eigentlichen Datensatzes oder ein künstliches Feld sein (das mit dem Datensatz nichts zu tun hat). Ein Primärschlüssel kann aus einem oder mehreren Feldern einer Tabelle bestehen. Primärschlüssel, die aus mehreren Attributen bestehen, werden als zusammengesetzte Schlüssel bezeichnet.

Dann können wir auch einen Datentyp auswählen. 

 

Mehr zu SQL Statements in dem Blogeintrag: "SQL Statements und Datentypen"

 

„Allow Nulls“ legt fest ob leere Einträge erlaubt sind oder nicht.

 

 

Hier sehen wir wie die Datenbank-Struktur aussieht und wie Einträge in dieser Datenbank aussehen. Bei jedem neuen Datensatz der in unsere Tabelle kommt, wird automatisch unser eindeutiger Primärschlüssel, die ID, vergeben. Unten sehen wir eine leere Spalte, diese hat lediglich „NULL“ als Eintrag. „NULL“ steht für leere Entitäten.