Um diese Webseite uneingeschränkt betrachen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript

2019-03-25

Von: Maximilian Meyers (gepr. O. Osmers)





Ein Schülerpraktikum von Maximilian Meyers

bei der Automatisierungsgesellschaft G&O


Blogeintrag

Ich bin Maximilian und ich durfte bei der Firma G&O ein zweiwöchiges Schülerpraktikum im Zeitraum vom 21.01.2019 bis zum 01.02.2019 absolvieren.

In diesen zwei Wochen habe ich hauptsächlich mit der Programmierumgebung InTouch gearbeitet. Zum Einarbeiten habe ich zwei vorgegebene Projekte bearbeitet.

Das erste Projekt war recht einfach. Es gab zwei Wassertanks und es sollte jeder Tank individuell befüllbar und entleerbar sein können.

Das zweite Projekt sollte eine Ampelkreuzung simulieren. Die Ampel sollte alle normalen Phasen haben, eine Fußgängerampel mit Knöpfen, um die Wartezeit zu verringern, und es sollten später auch Fußgänger laufen und Autos fahren, welche sich dann logischer Weise auch an die Lichtsignale halten sollten.

Nachdem ich die beiden Projekte beendet habe, durfte ich mein eigenes Projekt machen. Zu dem Projekt sollte ich ein Pflichtenheft erstellen und am Ende eine Dokumentation anfertigen. Außerdem sollte ich eine steuerprogrammierbare Steuerung (SPS) in das Projekt einbauen, was die Bedienung per externen Knöpfen ermöglicht hat. Ich habe mich dazu entschieden die Versorgung einer Stadt mit Wasser und Strom zu simulieren. Beim Spielen sollte man darauf achten, dass der Tank nicht überläuft oder leerläuft, genauso wie auch die Batterie nicht leer gehen, aber auch nicht überlastet werden sollte.

Die Knöpfe der SPS ersetzen im Projekt, wie auf dem Bild zu sehen ist, die InTouch–Knöpfe für das Atomkraftwerk (AKW) und die Wasserpumpe, wobei man diese im Menü wieder einblenden lassen kann. Die Arbeit an dem Projekt hat vier Tage in Anspruch genommen und mich vor ein paar Probleme gestellt, die ich aber nach ein bisschen rumprobieren lösen konnte.

Nachdem ich mit dem Projekt fertig war, wurde mir gezeigt, was ein Patchfeld ist und wie man Netzwerkkabel an diesem verbindet. Außerdem durfte ich mein Ergebnis mit einem Netzwerktester überprüfen. Das war sehr spannend, sowas mal zu machen.

An den letzten beiden Tagen durfte ich mich an C# setzen und mich darin zurechtfinden, was sehr interessant war. Leider hat die Zeit nicht mehr gereicht um viel darin zu machen. Ich habe nur ein Anmeldefenster hinbekommen, wo man sich auch registrieren kann und die Daten temporär gespeichert werden und ein weiteres Fenster, wo man hinkommt, wenn man sich angemeldet hat, wo man Daten eingeben kann, die später ausgegeben werden.

Es war eine tolle Erfahrung an einem eigenen relativ komplexen Programm zu arbeiten und dabei ein externes Gerät mit einzubinden. Außerdem war es sehr gut, dass man nicht zu einer festen Uhrzeit da sein musste, sondern ein Zeitfenster von ca. einer Stunde hat, was sehr praktisch ist. Auch, dass man sich die Pausen selbst einteilen kann ist fantastisch. Außerdem ist der Freiraum, den man beim eigenen InTouch-Projekt hat, sehr toll und motiviert sehr etwas Komplexes zu schaffen. Dazu waren die Azubis, die für mich zuständig waren, sehr nett und hilfsbereit. Das sorgte auch für eine entspannte Atmosphäre im Büro. Auf der anderen Seite wiederum war das Dokumentieren und die Erstellung vom Pflichtenheft etwas nervig, aber auch wichtig um ein Gefühl von dem Beruf zu bekommen. Meiner Meinung nach hätte es aber gereicht, wenn man nur eine von den beiden Sachen machen müsste, da man sonst mehr Zeit mit anderen Dingen, wie zum Beispiel Hochsprache in Visual Studio oder ArchestrA, hätte verbringen können, um diese näher kennen zu lernen. Leider war ich am Ende ein bisschen frustriert, weil ich Probleme in C# hatte, und die Azubis nicht über nötige Kenntnisse verfügten um mir zu helfen.

 

Fazit: Das Praktikum war im Großen und Ganzen sehr gut und Hilfreich zur Orientierung. So habe ich herausgefunden, dass der Beruf interessant ist, aber ich doch andere Sachen lieber mag. Sowas herauszufinden ist meiner Meinung nach das wichtigste an einem Praktikum. Und die negativen Punkte, die ich aufgezählt habe, sind nicht besonders schwerwiegend, weshalb ich ein Praktikum hier ohne Bedenken empfehlen kann.