Um diese Webseite uneingeschränkt betrachen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript

2017-11-01

Von: Niklas Gerken (gepr. Oliver Osmers)





Der Servomotor

Funktion & Aufbau eines Servomotors


Allgemein besteht ein Servomotor aus einem Elektromotor und einer Steuerelektronik, welche die Kontrolle über die Winkelposition, die Geschwindigkeit und die Beschleunigung eines Motors besitzt. Die Funktion eines Servomotors lässt sich folgendermaßen beschreiben: die Steuerelektronik gibt einen sogenannten Soll-Wert aus. Dieser Wert wird mit der aktuellen Position des Motors verglichen. Die aktuelle Position wird Ist-Wert genannt. Stimmen diese beiden Werte überein befindet sich der Elektromotor an der richtigen Position. Stimmen diese beiden Werte nicht überein korrigiert die Elektronik die Position des Motors.

 

Um die aktuelle Position des Elektromotors festzustellen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen kann ein Potentiometer verwendet werden. Dieser wird heutzutage im Modellbau vielseitig eingesetzt. Ein Potentiometer befindet sich zum Beispiel in fast jedem Radio oder Stereoverstärker um die Lautstärke zu regeln. Denn ein Potentiometer ist ein Widerstandsbaustein bei dem der Widerstandswert durch drehen am Regler verändert wird. Da das Potentiometer auch Poti genannt im Servo verbaut ist, lassen sich anhand der unterschiedlichen Ohm-Werte die aktuelle Position bestimmen. Bei hochwertigen Industrie-Servomotoren wird die aktuelle Position des Elektromotors mithilfe von Magneten oder Licht gemessen. Diese Methode ist vorteilhaft, da kein Verschleiß entsteht und somit eine sehr lange Lebensdauer gewährleistet wird. Der einzige Nachteil bei industriellen Servomotoren ist der Preis. 

 

Servomotoren werden vielseitig eingesetzt. Sie haben ihren Nutzen bei den Modellbauern wo sie zum Beispiel bei einem ferngesteuerten Auto für die Lenkung und Geschwindigkeit des Modells zuständig sind oder in der Industrie bei den Robotern, welche zum Beispiel gerade ein Auto lackieren.